Schaltnetzteile funktionieren, im Gegensatz zu Linearnetzteilen, mit einer Taktung, statt mit einer analogen Durchsteuerung. Dadurch sind die Transistoren nicht so lange belastet und haben somit auch weniger Verlustleistung.

An Schaltnetzteilen gibt es viele Typen, von primärgetakteten und sekundärgetakteten Typen, von Aufwärts- Abwärtswandler, invertierender und Sperrwandler, Durchflusswandler, Brückengleichtakt- und Gegentaktwandler etc…

Im Prinzip funktionieren aber alle auf die Art und weise, dass eine separate Masche für den Stromfluss gebildet wird. Diese hat immer mindestens eine Spule und einen Kondensator inne, wobei die Spule den Strom und der Kondensator die Spannung liefert. Über das Tastverhältnis am Schalter kann die Ausgangsspannung und der Strom geregelt werden. Da das Thema Schaltnetzteile sehr komplex ist, werde ich hier garantiert nicht alles behandeln, es gibt aber viele bereits integrierte Schalter, die die Spannungsregelung und evtl sogar eine Strombegrenzung schon innehaben. So zum Beispiel der LT1074CT7 oder der MC34063. Dies sind Beispiele häufig angewendeter Abwärts- bzw Aufwärtswandler, letzterer findet neuerdings viel in Nixie-Uhren einen Platz.

Wer Schaltnetzteile dimensionieren will, kann auf die Seite von Schmidt Walter gehen, dort finden sich alle Typen sehr gut erklärt.