Die erste Version des Spannungs- und Stromwächters besteht aus 2 Arduinos: einer für Strom und einer für Spannung. Ich musste das so regeln, da jeder ATmega328 nur 6 analoge Eingängehat wovon 2 für I²C genutzt sind, bleiben als 4 Eingänge. Bei 4 Spannungen und 4 Strömen ergeben sich also beide ATmegas.

Die Spannungsmessung ist relativ einfach, da man einfach einen Spannungsteiler baut und die Spannung dann analog einliest (als AREF hab ich 2V eingestellt). Nachteil ist, dass ich die negative Spannung nicht messen kann.

Mit den Strömen war der Aufwand etwas komplexer. Da ich auf der High-Side der Spannungen Shunts eingebaut hab, hab ich mir von TI High-Side Shunt Monitors als Sample bestellt, Bezeichnung ist INA139. Diese nehmen die Spannung über den Shunts und wandeln diese im Verhältnis von 1mA/1000mV in Konstntstrom um. Da ich 0,22Ohm-Shunts (5W) verwendet hab, musste im Arduino ein bisschen gerechnet werden, aber das hält sich in Grenzen. Der Strom auf der negativen Spannung ist dabei auch messbar, man dreht einfach die Eingänge am INA um.

Um Einschubplätze und Frontplatten zu sparen, hat dieser Einschub keine Fronplatte, wird aber hinter der Frontplatte der Lüftersteuerung versteckt.

Folgend die Bilder und der (leider sehr chaotische) Schaltplan